Seminarreihe C

 

C1: Ende ohne Bitterkeit (Palliativmedizin)°

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Stefan Obrist, Zürich / Stefan Zinnenlauf, Zürich

Diskutiert wird ein 85-jähriger Patient mit neu diagnostiziertem Prostatakarzinom. Was klären wir ab? Soll man ihm eine onkologische Therapie empfehlen? Was muss organisiert werden, wenn er zuhause bleiben möchte? Wie behandeln wir die Schmerzen? Was tun wir, wenn Komplikationen auftreten? Wenn er nachts unruhig wird? Wir freuen uns auf eine lebhafte interaktive Fallbesprechung!

C2: Süsse Versprechungen – Biologicals in der Rheumatologie

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Adrian Forster, Zürich / Markus Gnädinger, Steinach

Anhand von Fällen wird Folgendes besprochen: Wirkungen und Nebenwirkungen, auch im Vergleich zu herkömmlichen Substanzen. Applikationsarten. Kombinationstherapien. Indikationen inkl. Off-Label-Use. Therapiemonitoring. Risiko für Infektionen, auch mit atypischen Erregern. Was tun bei Infektionen? Impfungen, perioperatives Pausieren und andere prophylaktische Massnahmen. Was ist beim Reisen zu berücksichtigen?

C3: Better or Bitter Aging? (Ernährung) – Faktoren für ein gesundes Altern

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Heike A. Bischoff-Ferrari, Zürich / Martin Conzelmann, Bettingen/BS

Ernährung ist ein wesentliches Handlungsfeld, um im Alter 70+ länger gesund und aktiv – better statt bitter – zu bleiben. Im Vortrag werden die Evidenz gesunder Ernährungsmuster wie mediterrane Diät und MIND Diät, neue Protein-Empfehlungen (warum Molke?) und neuste Daten der Europäischen DO-HEALTH-Studie besprochen. Der Vortrag liefert einfache Umsetzungskonzepte für die Hausarzt-Praxis.)

C4: Bittere Erkenntnis: Das Wunschkind schreit unstillbar

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Peter Hunkeler, Olten / Pius Bürki, Baar

Süss, wenn die kleinen Geschöpfe auf unseren Armen friedlich einschlafen. Bitter, wenn sie aufwachen und unstillbar schreien. In diesem Seminar wollen wir Ihnen mit Hilfe eines Fallbeispiels mögliche Gründe für das unstillbare Schreien vermitteln. Welche Beratungsansätze und Therapien sind sinnvoll für die Praxis? Wie weiter, wenn man selber nicht mehr weiter weiss?

C5: Die bittere Rache des Montezumas (Reisemedizin)

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Christoph Hatz, Basel / Nadja Kos, Küssnacht a. R.

Wie immer man den Reisedurchfall nennen mag, angenehm ist er in den wenigsten Fällen. Was kann man tun, damit er nicht auftritt? Kann man überhaupt etwas dagegen tun? Vor allem aber werden wir Hinweise zu einer rationalen Behandlung diskutieren, damit unsere Kolleginnen und Kollegen ihre reisenden Klienten gut über diese häufigste Gesundheitsstörung informieren können.

C6: Teach the Teacher: "Medical Professionalism" – Alle Dimensionen der Professionalität umfassend lehren

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Christian Häuptle, St. Gallen / Daniel Ackermann, Dottikon

Die ärztliche Weiterbildung in der Praxis stellt spezifische Anforderungen an die Lehrärzte/innen. Unter den verschiedenen CanMED-Rollen (Professional, Communicator, Collaborator, Leader, Health Advocate, Scholar) sind diejenigen des Communicator und des Professional besonders anspruchsvoll. Im Workshop soll die Umsetzung dieser beiden Bereiche in den Praxisalltag erarbeitet und diskutiert werden.

C7: Klinische Differenzialdiagnose der Gangstörungen – demonstriert und von den Teilnehmern praktisch geübt

Freitag, 22. Juni 2018, 15:45 – 16:45

Frank Rihs, Bern / Miriam Weissbach, Mühleberg

Von Fallfuss bis Steppergang, von Lateralsklerose bis Progressiver Supranukleärer Paralyse, von orthopädisch bedingtem Duchenne-Hinken bis zum Watschelgang der Myopathie, vom Abriss der Hüftstabilisatoren bis zur Torsionsdystonie, von der Ataxie der Afferenzstörungen bis zur cerebellären Ataxie - alles vorwärts und teils rückwärts geübt und besprochen - Selbsterfahrung von Gangstörungen.

 

°Akkreditierung durch die Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin