Seminarreihe B

 

B1: Begleitung in bitteren Zeiten: Interprofessionelle Zusammenarbeit – Anspruch und Realität°

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Thomas Gygli, Zürich / Ursula Klein, Zürich / Stefan Zinnenlauf, Zürich

Die Begleitung von schwerkranken Menschen in der letzten Lebensphase ist herausfordernd für Hausärztinnen und –ärzte sowie Spitexmitarbeitende: Belastende Symptome, schnelle Veränderungen und ein brüchiges Unterstützungsnetz sind häufige Schwierigkeiten. Anhand von Fallbeispielen sollen Chancen und Stolpersteine in der interprofessionellen Zusammenarbeit beleuchtet werden.

B2: Bittersüsse Reisemedizin

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Christoph Hatz, Basel / Nadja Kos, Küssnacht a. R.

Ferien machen Freude und süss sollen die Erinnerungen daran sein. Das reisemedizinische Seminar soll helfen, unseren reisenden Klienten Tipps zu geben und Vorbeugemassnahmen zu treffen, die ihnen wenn möglich unangenehme Reisesouvenirs ersparen. Eine reisemedizinische Beratung soll im Übrigen die positiven Aspekte einer Reise - speziell in die Tropen - hervorheben und den Zeigefinger wo immer möglich in der Tasche lassen.

B3: Süsser Durchfluss (Nephrologie)

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Patrice M. Ambühl, Zürich / Adelheid Hettich, Ebnat-Kappel

Süsser Durchfluss - Diabetes mellitus - gibt uns Anlass über das Management des Patienten mit diabetischer Nephropathie zu sprechen. Diabetes insipidus kann Ursache einer Hypernatriämie sein. Wir präsentieren den diagnostischen Workup und die Differentialdiagnose einer Dysnatriämie. Tolvaptan erzeugt Diabetes insipidus und wird eingesetzt zur Behandlung von autosomal dominanten Zystennieren.

B4: Süsse Träume: Behandlung von Schlafstörungen

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Eva Birrer, Brunnen / Franziska Zogg, Zug

Der Workshop stellt den aktuellen Kenntnisstand des Zusammenhangs von Schlaf und psychischer/ physischer Gesundheit dar. Es werden die häufigsten Ursachen von Schlafstörungen aufgezeigt und wissenschaftlich geprägte Behandlungsansätze erläutert. Im Besonderen wird anhand der neuen Leitlinie durch die Diagnostik und Behandlung von nicht erholsamem Schlaf geführt.

B5: Bildgebende Verfahren (radiologisches Frakturenquiz)

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Jonathan Spycher, Unterseen / Marc Müller, Grindelwald

Das Erkennen von Frakturen und die Kenntnis von atypischen Frakturen an den am häufigsten traumatisierten Gelenken sind für die Therapie entscheidend. Anhand von Fallvorstellungen werden die Grundsätze der klinischen und radiologischen Frakturdiagnostik sowie schwierig zu erkennende und unerwartete Frakturmuster interaktiv diskutiert.

B6: Wieder süsse Nächte (erektile Dysfunktion)

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Damian Weber, Schlieren / Thomas Zogg, Zug

Die Erektile Dysfunktion ist noch immer ein Tabuthema, für das sich der Betroffene geniert und welches vom Arzt zu selten angesprochen wird. Neben der emotionalen Belastung ist sie häufig Vorbote späterer kardiovaskulärer Ereignisse und somit von allgemeinmedizinischem Interesse. Eine restitutio ad integrum ist kaum möglich, mit den PDE-5-Inhibitoren steht jedoch eine gute Therapie zur Verfügung.

B7: Bitterer Nachgeschmack (Reflux und PPI)

Freitag, 22. Juni 2018, 09:45 – 10:45

Bruno Balsiger, Bern / Donato Tronnolone, Rothrist

Bitter oder süss, oder gar sauer? Was und wann stösst etwas sauer auf? Kann es auch nicht sauer, z.B. bitter sein? Ist Reflux harmlos und bleiben als bitterer Nachgeschmack nur die sauren Symptome im Hals und Mund oder hat der Reflux, falls unbehandelt, ein langfristig gesundheitsbedrohendes bitteres Nachspiel? Fragen und Antworten aus der Sicht der Grundversorgungs- und Spezialpraxis.

 

°Akkreditierung durch die Schweizerische Akademie für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin